Schmuck für Biker

Rockerschmuck bietet oft die tiefgehende Bedeutung ebenso wird darum meistens auch allein von wenigen Schmuckfabrikanten die mit der Kultur vertrafamiliär sind oder ihr sogar zugehörig sein, geschmiedet. Da welche Beziehung zum Schmuck insbesondere wird, wünscht man sich eben nicht zuletzt ein ausgewöhnliches Schmuckstück. In dieser Subkultur des zwanzigsten ebenso einungzwanzigsten Jhd. erfreut sich der solide Schmuckstücken gleichfalls enormer Beliebtheit sowie ist ein Zeichen für das alternative Lebensgefühl. Als Rockabilly ist welche Motorradfahrer- und Rockerszene inbegriffen dem Schmuck dadurch schon in dieser Gesellschaftsstruktur angelangt ebenso äußerst gemocht.

Totenköpfe: Dieser Zeichen steht nicht nur für welche Seeräubern ebenso Freibäutern, welche ihn meist auf dieser Flagge mitführten sondern sehr verallgemeinert für das starke und gefahrenreiche Berufsarten, auch Soldaten. Traditionell wird dieser Totenschädel-Symbol der Vanitas sowie besonders in den Zeitaltern, in welchen sich die Menschen besonders mit Leben und Tod auseinandersetzten besonders beliebt. Dazu gehört auch die Zeit des Barocks und die aktuelle Subkulturen des Goth. Beim Schmuck für Biker wird dieser Totenschädel in vielen Abwandlungen auch mit Verknüpfung durch ganzen Skeletten sowie einzelnen Knochen eines dieser am meisten benutzte Zeichen.

Bikerschmuck

Anker: Dieser Anker ist ein frühes Symbol. Er symbolisiert Sicherheit und Feste und damit Für den Hoffnungsschimmer. Seine Beschaffenheit aus Metallen lässt den auf Silberschmuckstücken besonders schön erscheinen lassen, da dieser mehr echt dargestellt wird. In dieser Szene symbolisiert der Anker Tradition sowie Festigkeit sowie ist daher in vielen Schmuckstücken dieser Kultur zu sehen. Oft ist neben dem Ankers noch ein Seil zu finden, welches dem starken Zeichen etwas Feinheit verleiht, frei jedoch den soliden Rockerschmuck etwas entgegenzusetzen.

Symbole aus dem Mittelalter; solche Zeichen kommen vor allem von der christlichen Tradition und imitieren nicht selten jene Symbolik dieser Tempelritter. Da diese, eben so wie Rocker ebenso Motorradfahrer, das gewisser Nimbus der Mystik umgab wirds leicht zu glauben, dass jemand sich dieser Templersymbole genauso im Bikerschmuck bedient. Jene Schmuckstücke symbolisierenwelche Zuordnung zu der besonderen Gemeinschaft, zu der Außenseite lediglich eingeschränkt Zutritt haben. Pauschal ist das Mittelalter eine Blütezeit für geheime Organisationen sowie Zünfte.

Typischer Rockerschmuck wird in den meisten Fällen massiv gefertigt, hochwertigere Schmuckstücke oft häufig in handwerklich ebenso logischerweise aus hochwertigen Materialien. Silber ist besonders gefragt, weil’s mitunter ein hohes Gewicht mitbringt. Was dazu führt dass ein Rocker sich selbst welche 25 – 80 Gramm, die Kette Bswp. am Finger bringt oder auch ans Ohr, geradezu blank fühlt. So wird der Ring wie auch die andere Bikerschmuckstücke, schnell zum eigenen Körper, einer welcher kaum noch abgenommen wird. Dieser Schmuck ist nicht einfach bloß eine Kette, stattdessen trägt Wert in sich ebenso hat auch eine starke Message für jeden drumherum, denn er zeugt von der Gruppenzugehörigkeit der Biker.
Die diversen Runen die in und auf den Schmuckstücken verarbeitet sind stammen häufig schon aus dem Mittelalter sowie und sind Traditionsreich;

Motorradfahrer gelten generell als harte Jungs. Dennoch sind Ketten und Ringe in dieser Biker- oder auch Rockerszene ein großes Thema. Wie erwartet handelt es sich bei Bikerschmuck nicht das kleinste bisschen um kleine und Schmuckstücken: viel Glitzer und Bling, sondern eher um reine Ohrringe, Ringe und Ketten, die ihr Lebensmotto der Rockabillys widerspiegeln. Beliebte Darstellungen sindzB Totenköpfe oder Anker und viele andere.